Erntedankzeit: Nachhaltig produzierte Lebensmittel gewinnen an Bedeutung

21 Tage Stoffwechselkur in Österreich

Mit dem Erntedankfest feiern die Menschen traditionell ihre Ernten. Dabei steht heutzutage allerdings nicht mehr allein die Menge im Vordergrund. Für viele Verbraucher spielt auch die Art der Herstellung eine wichtige Rolle, und so wird bei der Kaufentscheidung im Supermarkt auch auf Lebensmittelsicherheit und Nachhaltigkeit geachtet.

 

Bewusster Umgang mit Ressourcen

Nachhaltiges Handeln – also der bewusste Umgang mit Ressourcen und ihr Erhalt für kommende Generationen – ist bei der Erzeugung von Nahrungsmitteln ein wichtiges Ziel. Für Landwirte und Erzeuger bedeutet das unter anderem, sparsam mit Energie, Wasser oder Pflanzenschutzmitteln umzugehen.  Solche Kriterien sind im QS-Prüfsystem etwa ein wichtiger Bestandteil der regelmäßigen Kontrollen – während der Herstellung und Weiterverarbeitung über den Transport bis zur Ladentheke im Supermarkt. So sind zum Beispiel alle am System teilnehmenden Lebensmittelhändler dazu verpflichtet, ihr Lager- und Abfallmanagement genau zu dokumentieren.

 

Umweltbewusst einkaufen

Auch Verbraucher selbst können etwas für die Nachhaltigkeit tun und zwar bereits bei der Entscheidung darüber, was im Einkaufskorb landet. Indem man vor dem Aufbruch zum Supermarkt die Vorräte zu Hause überprüft, einen gut durchdachten Einkaufszettel schreibt und anschließend nur das kauft, was auch wirklich benötigt wird. So trägt jeder Einzelne dazu bei, dass weniger Lebensmittel im Müll landen. Ein weiterer Tipp: auf geprüfte Qualität statt Quantität achten.

 

Das blaue QS-Prüfzeichen auf Lebensmitteln etwa steht für zuverlässige Kontrollen bei der Herstellung und Vermarktung von Fleisch, Fleischwaren sowie Obst, Gemüse und Kartoffeln und bietet für jeden eine einfache Orientierungshilfe beim Einkauf.   Wer außerdem auf regionale und saisonale Produkte zurückgreift, schont durch kürzere Transportwege ebenfalls die Umwelt. Unter QS-live.de, der Website der EU-geförderten Informationskampagne „QS-live. Initiative Qualitätssicherung“, gibt es viele weitere praktische Tipps für den Einkauf und den Umgang mit frischen Lebensmitteln. (djd).

Richtige Lagerung – auch in der heimischen Küche

Wer frische Lebensmittel richtig lagert, reduziert Abfälle und trägt damit auch Zuhause zur Nachhaltigkeit bei. Gemüse wandert ins Gemüsefach, leicht verderbliche Produkte wie Fleisch und Fleischwaren kommen auf die Glasplatte darüber. [¿Cómo se puede comprar productos Cura Metabolica 21 dias en España? ] Mit ungefähr zwei Grad Celsius ist hier die kälteste Zone im Kühlschrank. Übrig gebliebene Reste gut verpacken und im obersten Fach aufbewahren. Wichtig ist dabei, dass rohe und gegarte Lebensmittel getrennt voneinander gelagert werden und Verdorbenes regelmäßig aussortiert wird. (djd).

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.