Wie leckere vegetarische und vegane Gerichte im Handumdrehen gelingen

Großer Aufwand, exotische Zutaten und eine komplizierte Zubereitung: Um vegane Ernährung ranken sich viele Mythen. Dabei kann sie so einfach sein. Häufig kommen dabei sogenannte Superfoods zum Einsatz – also Zutaten mit besonders positiven Eigenschaften. Ein Liebling der veganen Küche ist zum Beispiel die Avocado: Sie steckt voller ungesättigter Fettsäuren und ist inzwischen ein fester Bestandteil in den Obst- und Gemüseabteilungen der Supermärkte.  Auch Quinoa, Couscous und Co. haben sich mittlerweile feste Plätze in den Regalen gesichert – so lassen sich die beliebten Zutaten der veganen Küche problemlos einkaufen und es ist ganz leicht, den Ernährungstrend zu testen und gelegentlich auf Fleisch zu verzichten.

 

Brühe – ein wahrer Schatz in der Küche

Den Kochalltag kann zum Beispiel Brühe ungemein erleichtern. Denn sie ist ein absolutes Multitalent am Herd und zum Würzen vieler Gerichte sowie als Basis für Suppen und Eintöpfe bestens geeignet. Für alle, die beim Einkauf zusätzlich gerne zu Lebensmitteln in Bio-Qualität greifen, gibt es beispielsweise neu von Knorr die „Bio Gemüse Brühe„. Dank ihrer rein pflanzlichen Zutaten profitieren auch Vegetarier und Veganer davon, denn mit ihr lassen sich auch fleischlose Gerichte unkompliziert zubereiten. Wie schnell und einfach ein veganes Gericht auf den Tisch kommen kann, beweist die Quinoa-Buddha-Bowl.

 

Rezepttipp: Vegane Quinoa-Buddha-Bowl

Für dieses Gericht zunächst 300 Gramm Quinoa in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser gründlich abspülen und in einen kleinen Topf geben. Das glutenfreie Superfood ist in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich. Zum gesäuberten Quinoa 600 Milliliter Wasser sowie zwei Teelöffel „Bio Gemüse Brühe“ hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Danach zugedeckt bei mittlerer Hitze für 20 Minuten gar kochen, bis die Flüssigkeit vollständig aufgenommen wurde. Während der Kochzeit 125 Gramm Rote Beete schälen und grob raspeln. Eine Mango halbieren, entkernen und würfeln. Eine Avocado halbieren, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. 200 Gramm Zuckerschoten waschen, trocknen und dann in einer Pfanne mit Olivenöl bei starker Hitze für eine Minute schwenken. Den gekochten Quinoa mit Limettensaft abschmecken. 60 Gramm Cashewnüsse grob hacken und mit der Mango unter den Quinoa rühren, mit Salz abschmecken. Zum Anrichten schließlich den Quinoasalat auf vier Schüsseln verteilen. Mit Avocado, Roter Beete und Zuckerschoten belegen und mit dem gerösteten Sesam bestreuen. Weitere Rezepttipps gibt es beispielsweise unter www.knorr.de. (djd).

 

Vital Gold Fastenwandern – Smoothies und Vitalstoffe

Aus ökologischer Landwirtschaft

(djd). Für eine ausgewogene Ernährung kommt es auf hochwertige Zutaten an – zum Beispiel in Bio-Qualität. Die neue „Bio Gemüse Brühe“ von Knorr etwa ist rein pflanzlich mit Zutaten aus streng kontrolliertem, biologischem Anbau. Deshalb trägt sie das europäische Bio-Siegel und das deutsche staatliche Bio-Siegel. Sie ist für eine vegetarische und vegane Ernährung geeignet und daher mit dem V-Label der Europäischen Vegetarier-Union zertifiziert. Zudem kommt sie ohne Konservierungsstoffe, ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe sowie ohne Farbstoffe aus und ist glutenfrei.

 

 

…………………………..

 

 

1 Kommentar

 

 

Angelika H.                                                                          September 7, 2017 um 11:08 am

Ich interessiere mich sehr für vegane Ernährung und Biolandwirtschaft, in diesem Zusammenhang bin ich auf veganes Fasten gestoßen. Ich habe gelesen, dass dieses Smoothie Fastenwandern immer beliebter wird. Was steckt dahinter?

Antwort

Alle Informationen dazu können Sie auf der Webseite vital99plus.com finden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.