Manche Männer haben ein dickes Problem

Reichlich essen, wenig Bewegung: Die moderne Lebensweise schlägt gerade beim starken Geschlecht oft auf die Figur. Gut zwei Drittel aller Männer in Deutschland haben Übergewicht, jeder Vierte ist sogar adipös. Das ist vor allem ein gesundheitliches Problem, denn Übergewicht und insbesondere überschüssiges Bauchfett erhöhen das Risiko für zahlreiche Krankheiten, insbesondere für Bluthochdruck. Dieser wiederum schädigt auf Dauer die Gefäße und kann zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen.

 

Kilos runter, Sportpensum rauf

Der Gesundheit zuliebe sollte „Mann“ deshalb dem Übergewicht zu Leibe rücken. Nach Angaben der Deutschen Hockdruckliga führt jedes Kilo weniger zu einer Senkung des oberen Blutdruckwerts um ungefähr 1,5 mmHg, des unteren um etwa 1 mmHg. Verstärken lässt sich dieser Effekt durch Sport. Denn körperliche Aktivität verbrennt nicht nur Kalorien – sie wirkt auch direkt auf den Blutdruck. So kann ein gut dosiertes Training die Werte laut Hochdruckliga um 5 bis 10 mmHg senken. Empfehlenswert seien dabei vor allem Ausdauersportarten wie Joggen, Nordic Walking, Wandern, Radfahren und Schwimmen oder mäßig intensiv ausgeübte Ballsportarten wie Tennis, mindestens dreimal pro Woche für 30 Minuten. Zusätzlich können Hypertoniker ihre Gefäße mit einer guten Argininversorgung unterstützen. „In meiner Praxis empfehle ich Patienten häufig eine Kombination aus Arginin und B-Vitaminen, wie das in Studien geprüfte Telcor Arginin plus aus der Apotheke“, sagt Dr. med. Hans-Joachim Christofor, Kardiologe an der Ruhr Universität Bochum. Aus dem Eiweißbaustein Arginin wird nämlich ein wichtiger Botenstoff gebildet, der die Gefäßwände entspannt, die Adern erweitert und blutdrucksenkend wirkt. Mehr dazu erfährt man auch unter telcor.de.

 

Langsam starten

Wer das genannte Sportpensum nicht schafft, sollte trotzdem nicht aufgeben: Schon eine leichte körperliche Aktivität ist besser als nichts. Wer nach langer Zeit wieder einsteigt oder schon in Ruhe einen Blutdruck von mehr als 160/100 mmHg hat, sollte mit kleinen Einheiten wie einem flotten Spaziergang beginnen und sich vorher beim Arzt durchchecken lassen. (djd).

 

Bluthochdruck: Wann sind Medikamente nötig?

(djd). Ob ein erhöhter Blutdruck medikamentös behandelt werden muss, hängt neben der Höhe der Werte auch von weiteren Herz-Kreislauf-Risikofaktoren ab, wie Rauchen, Cholesterinwerten oder Diabetes. Leichter bis mäßiger Bluthochdruck lässt sich oft allein durch Änderungen des Lebensstils wie mehr Sport, Gewichtsabnahme und eine gesunde Ernährung mit ausreichend wichtigen Nährstoffen wie Arginin – mehr dazu auch unter www.telcor.de – in einen normalen Bereich senken. Bei Werten über 160/100 werden in der Regel Medikamente verordnet, bevor mit einem Sportprogramm begonnen wird, da sonst beim Training gefährliche Blutdruckspitzen auftreten können.

 

 

………………………………….

 

Auf den Weg zur Wunschfigur kann Entsäuern, Entschlacken und eine optimale Vitalstoffversorgung hilfreich sein, darum ist die 21 Tage Stoffwechselkur so beliebt und erfolgreich. Wichtig ist, dass es sich dabei um keine Crash-Diät handelt, obwohl die Pfunde schnell purzeln, sondern um eine dauerhafte positive Veränderung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten.

Wer gratis alle Informationen (Anleitung, Ablaufplan, Einkaufsliste, Rezepte, detaillierte Angaben zu den original Produkten, E-book, FAQs, Tipps zum günstiger Bestellen) dazu haben möchte kann diese über das Kontaktformular anfordern.

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Christa Hansen

    In der Zeitung stand ein Artikel über das Abnehmen mit der hcg Stoffwechselkur. Wissen Sie wo ich den benötigten Daily Shake für die Stoffwechselkur bekommen kann?

    Antworten
    1. webtipps4you (Beitrag Autor)

      Über Amazon.de kann man Produkte für die 21 Tage SWK bekommen

      Antworten
  2. Ruediger

    Die heutigen gigantischen Kugelbäuche sind eine Entwicklung, die so von der Natur nicht vorgesehen war. In der menschlichen Entwicklung war über tausende Jahre nicht absehbar, dass über lange Zeiträume hinweg überreichlich Nahrung zur Verfügung steht. Daher ist der Mensch darauf programmiert, sicherheitshalber Fettspeicher anzusammeln. Um die lange Zeit bis zum nächsten erlegten Mammut zu überleben, brauchte der Jäger (Mann) kurzfristig verfügbare Fettspeicher. Dafür ist das Innere des Bauches bestens geeignet, weil die Fettspeicher hier zentral verfügbar sind. Also Männer von heute mehr raus an die frische Luft, mehr (zu Fuß) auf die Jagd gehen und weniger essen (Flüssiggetränke bis auf Wasser sind auch Nahrung!) löst das Problem.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.