Was passiert wenn die Spucke weg bleibt?

Ein ständiges Durstgefühl, das permanente Verlangen nach Lutschbonbons und Lippenbalsam – viele Menschen kennen die immer wiederkehrenden Symptome, wenn einem buchstäblich die Spucke weg bleibt. Sie wissen aber oftmals nicht, dass sich dahinter eine spezielle medizinische Indikation verbirgt: die sogenannte Mundtrockenheit (Xerostomie). Bleibt sie unbehandelt, kann sie die Mund- und Zahngesundheit stark beeinträchtigen.

 

Jeder Vierte leidet unter Mundtrockenheit

Von Mundtrockenheit sind Schätzungen zufolge 25 Prozent der erwachsenen Bundesbürger betroffen. Frauen leiden darunter überdurchschnittlich, bei älteren Menschen dürfte sogar jeder Zweite das Problem kennen. Die Ursachen dafür reichen von regelmäßiger Medikamenteneinnahme, bestimmten Erkrankungen, Rauchen oder Stress bis hin zum Alter. Doch die Folge ist immer die gleiche: fehlender Speichel, der das unangenehme Gefühl eines trockenen Mundes hinterlässt.

 

Dabei ist der Speichel eine wichtige Komponente für die Mundgesundheit: Er befreit den Mund von Keimen, unterstützt die Remineralisierung der Zähne und neutralisiert die Säure, die zu Karies führen kann. Bleibt der Speichel aus, ist die Mundgesundheit in Gefahr – und auch die Lebensqualität der Betroffenen leidet. Denn oft geht Mundtrockenheit Hand in Hand mit schlechtem Atem, Zungenbrennen, Karies oder schmerzhaften Entzündungen im Mund, die das Geschmacksempfinden beeinträchtigen können.

 

Wirkungsvolle und schnelle Linderung

Unter dem Namen GUM Hydral gibt es nun beispielsweise rezeptfrei in der Apotheke eine neue Produktserie, die wirkungsvolle und vor allem schnelle Linderung bei Mundtrockenheit verschaffen kann: Durch rückfettende Inhaltsstoffe wie Betain und Hyaluronsäure wird die trockene Mundschleimhaut lang anhaltend benetzt und befeuchtet. Zudem fördert das enthaltene Fluorid die Remineralisierung des Zahnschmelzes und schützt vor Karies. Erhältlich ist das Produkt als Feuchtigkeitsgel besonders für die Anwendung vor dem Schlafengehen und in der Nacht, als Spray für unterwegs sowie als Zahnpasta und Mundspülung für die tägliche Pflege. (djd).

 

Anwendertest bestätigt schnelle Linderung der Symptome

(djd). Ein aktueller Anwendertest, in dessen Rahmen Betroffene die GUM-Hydral-Spülung, das Gel und das Spray ausprobierten, zeigte überzeugende Ergebnisse: Die Symptome von Mundtrockenheit wurden bereits ab der ersten Anwendung gelindert.  Nach weiteren zehn Tagen verbesserten sich die Beeinträchtigungen des Geschmacksempfindens und das brennende Gefühl im Mund signifikant. Auch aufgrund des geringen Allergiepotenzials und des milden Pfefferminzgeschmacks ist die Produktserie zur Mund- und Zahnpflege bei Mundtrockenheit gut geeignet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.