Joggen hält gesund

Der Alltag macht uns krank: Wer zu viel sitzt und sich zu wenig bewegt, muss langfristig mit diversen Zivilisationskrankheiten rechnen. Auf der Suche nach Möglichkeiten, die Gesundheit möglichst lange zu erhalten, haben Experten wie die Kölner Apothekerin Jutta Doebel daher vor allem positive Erfahrung mit dem „Medikament“ Bewegung gemacht. Viele Zivilisationskrankheiten könnten durch leichte Ausdauerbewegung vermieden werden, ist die Präventionsexpertin überzeugt. Dass körperliche Aktivität als Medizin wirken kann, hat sie in ihrer Laufgruppe und Initiative „Fit für fünf Kilometer“ gesehen. Die Erfahrungen der 400 von ihr betreuten Läuferinnen und Läufer waren durchweg positiv.

 

Tipps zum Joggen: Muskeln brauchen Magnesium

Nach Doebels Erkenntnissen macht regelmäßiges Ausdauertraining nicht nur gesund, sondern auch glücklich. Daher hätte ein Großteil der von ihr betreuten Läufer rund zwei bis drei Stunden Bewegung in der Woche inzwischen als festen Bestandteil in ihren Alltag integriert und so Beschwerden minimiert.Mit Hilfe einer ausreichenden Flüssigkeits- und Magnesiumzufuhr sorgt die Bewegungsexpertin gleichzeitig dafür, dass ihre Schützlinge von muskulären Beschwerden verschont bleiben. Mehr Informationen unter ( diasporal.de/ )

 

Auf die Bioverfügbarkeit kommt es an

Nach der körperlichen Belastung müsse vor allem für eine ausreichende Magnesiumversorgung gesorgt werden, so Doebel. Da der Organismus den wertvollen Mineralstoff nicht selbst bilden könne, sei eine tägliche Dosierung von 300 bis 400 Milligramm ratsam. Allerdings empfiehlt die Apothekerin, die Mitglied des Arbeitskreises für Citratforschung ist, zudem darauf zu achten, dass das Magnesium als Magnesiumcitrat eingenommen wird. (mpt-12/45).

 

Pilottest belegt Wirkung

Citraten wird generell eine hohe Bioverfügbarkeit – also Körperfreundlichkeit und Verträglichkeit – zugeschrieben. Mit 400 Milligramm Magnesium aus reinem Magnesiumcitrat, wie in Magnesium-Diasporal 400 Extra, hat Doebel bei einem Pilottest bereits positive Ergebnisse erzielt.  Bei mehr als der Hälfte der Testteilnehmer hätten sich Verspannungen, Verhärtungen und Krämpfe durch die Einnahme des Magnesiumcitrats merklich verbessert. Mehr Informationen unter ( arbeitskreis-citratforschung.de ) (mpt-12/45).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.